Fahrausbildung in Gefahr:
Milchmädchen gefährden die Verkehrssicherheit

Im 17. Jahrhundert wurde die Geschichte eines Mädchens erzählt, das Milch zum Markt trägt und auf dem Weg dorthin überlegt, was es für den erhofften Erlös alles zu kaufen gibt. Hüpfend vor Freude über die vielen Möglichkeiten verschüttet das Mädchen die Milch*.



Milchmädchenrechnungen** sind offenbar auch heute noch weit verbreitet. Sogar in der Fahrschulausbildung: Die hohen Durchfallquoten in den Prüfungen jedenfalls könnten ein Indiz dafür sein.

Nichts dazugelernt

Als hätten die Fahrschüler von heute aus dem Beispiel nichts gelernt: Aus Vorfreude aufs Autofahren schmieden sie (zu) große Pläne mit dem Geld, das durch billige Fahrschultarife eingespart werden soll. Sie denken an das eigene Auto, noch bevor sie die erste Fahrstunde hinterm Lenkrad absolviert haben!

Gespart wird an der Sicherheit

Dabei vergessen sie gern, was sie für das vermeintlich eingesparte Geld erhalten hätten: nämlich mehr Qualität im Unterricht und mehr Sicherheit im Straßenverkehr! Wer aber an den Grundlagen spart, riskiert nicht nur die eigene Sicherheit, sondern immer auch die Sicherheit vieler anderer Verkehrsteilnehmer, Männer, Frauen und Kinder.

Leicht ist nicht gleich sicher

Viel zu gerne fällt die Generation Smartphone auf die Verlockungen des „leichten Lernens zwischendurch“ herein, das mit Freiheit lockt und mühelose Gewinne verspricht. Und merkt oft erst zu spät, dass dieses System sie im Zweifel ganz alleine lässt. Wenn es dann aber nicht auf Anhieb mit der Theorieprüfung klappt, ist das Gezeter groß: Dieselbe Fahrschule, die eben noch zum günstigsten Kurs genötigt wurde, ist plötzlich nicht gründlich genug in der Vorbereitung!



Von nichts kommt nichts

Soviel ist sicher: Wer zu wenig in die Fahrschulausbildung investiert, kann nicht die volle Qualität erwarten – er kauft ein „Auto ohne Räder“. Engagierte Fahrlehrer bieten systematisch abgestimmte Schulungs-Materialien und eine persönliche Betreuung – eine Ausbildungsqualität, die im „Schnäppchenmarkt“ oder am „Grabbeltisch“ nicht zu haben ist.

Investition in die Zukunft

Das sollten Eltern und Fahranfänger bedenken, bevor sie über Sparmaßnahmen nachdenken: Hohe Durchfallquoten oder steigende Unfallzahlen sparen nichts ein – sie kosten viel mehr. Eine solide Grundausbildung dagegen ist die beste Investition in die Zukunft – bevor es zu spät ist: Mit Geld kann man kein Unfallopfer ins Leben zurückkaufen.


* vgl. Duden oder Wikipedia
** Die geneigte Leserin möge es verzeihen, aber es gibt nur wenige Begriffe, die das Gemeinte so gut bezeichnen wie dieser. - Auch wenn es inzwischen laut Duden auch den Begriff der Milchbübchenrechnung gibt.

Quelle: http://www.degener.de